Ergänzungs-Speicher ohne Veränderung der Server-/Netzwerk-Topologie

DAS-Speicher einfach dazu gesteckt – Neue SAS/SATA RAID Storage-Systeme von LINDY

 

Mannheim, 25. August 2009

Zusätzlichen Speicher einfach an bestehende Server-Systeme oder File Server anzustecken, ohne zusätzliche Veränderungen an der Netzwerk-, Verwaltungs- und Backup-Struktur vornehmen zu müssen, verspricht das neue 'SAS/SATA RAID Storage-System' von LINDY. Die 19 Zoll-Geräte werden in drei Varianten angeboten, mit einer, zwei sowie drei Höheneinheiten, jeweils als RAID-System von vier beim kleinsten, bis zu 16 SAS/SATA-Festplatten beim größten System. Somit können zusätzliche direkt ansprechbare Speicher-Systeme mit modernen SAS- oder SATA-Disks von bis zu 32 TByte eingesetzt werden. Unter Verwendung von SAS-Expandern sind die Systeme auf 80 Platten erweiterbar.

Direct Attached Storage (DAS) spendiert dem Server lokale Laufwerke im externen Gehäuse

Ohne Umbauarbeiten erfolgt der Anschluss zwischen Server und externem System über High-Speed MiniSAS-Kabel. Jeweils vier Festplatten werden, über ein MiniSAS-Kabel zusammengefasst, an einem Serverport angeschlossen, so dass bei Bedarf die 16 Laufwerke des größten DAS-Systems auch unterschiedlichen Servern zugeordnet werden können. Wenn alle entsprechenden Ports auf dem Server-Board bereits belegt sind, oder der Server keine SAS-Ports besitzen sollte, ist der Einbau einer entsprechenden PCI- oder PCIe-SAS-Controller-Karte mit einem, zwei oder vier MiniSAS-Ports recht einfach zu realisieren.

SAS- versus SATA-Platten

Die externen Platten werden mit ungebremster Performance über den Controller als lokale Laufwerke gemappt und als RAID-Array verwaltet. Für hochverfügbare High-Speed-Systeme empfehlen sich mit 15.000 Umdrehungen arbeitende moderne SAS-Platten. Gegenüber SATA-Platten sind sie bisher zwar nicht in Größen bis 2 TByte verfügbar, besitzen aber durch eine doppelt so hohe Drehzahl und das Vollduplex SAS-Interface recht kurze Zugriffszeiten, höhere Transferraten und eine etwa 30 bis 50 Prozent höhere Praxis-Performance.

Für die Sicherheit und Verfügbarkeit der Daten auf dem Platten-Array sorgen neben akustischem und optischem Überwachungsalarm für Lüfter und Übertemperatur auch die im laufenden Betrieb austauschbaren Festplattenträger, die die Platten direkt in die Backplane einrasten lassen. Ebenso hot swappable ausgelegt sind die Gehäuselüfter, die je nach Modell in der Anzahl und Größe variieren. Direkt an den einzelnen abschließbaren SAS/SATA-Festplattenträgern, wie auch am Gehäuse angebrachte Status- und Access-LEDs, zeigen den Zustand der Festplatten sowie einen Lüfter- und Temperaturalarm an.

Vorteile – DAS versus NAS

Die neue Direct Attached Storage-Lösung von LINDY spricht Unternehmen an, die eine bestehende Server-Infrastruktur lediglich um Plattenplatz ergänzen, aber nicht strukturell verändern wollen.

Neben einem geringeren Preis, verglichen mit einer NAS-Lösung, die mit zusätzlichem Embedded NAS-Controller und erforderlichem Betriebssystem preislich etwas höher zu Buche schlägt, erübrigt sich bei der neuen DAS-Lösung von LINDY aufwändiges Eingreifen des Administrators. Darunter fallen Arbeiten wie die Einrichtung des NAS-Systems mit erneuter Rechtevergabe oder das Einbinden in bestehende Backup-Konzepte. Probleme mit Applikationen wie beispielsweise Microsoft SQL-Datenbanken, die NAS-Volumes nicht vollständig unterstützen, gibt es bei DAS-Lösungen aufgrund der direkten Einbindung nicht. Flaschenhälse und Verzögerungen bei der Zugriffszeit, wie sie bei NAS- oder iSCSI-Zugriffen via Netzwerk auftreten, werden bei DAS durch den direkten Plattenanschluss ebenfalls vermieden.

Preise und Verfügbarkeit

Die robusten 19 Zoll Speicherplatzsysteme gibt es in den Varianten mit 4, 8 oder 16 Laufwerkträgern, jeweils mit den Höheneinheiten 1, 2 sowie 3 (LINDY Art.-Nr. 21950, 21951, 21953). Die Geräte sind ab sofort verfügbar und kosten 504, 672 sowie 1008 Euro zuzüglich MwSt. Händler, registrierte Kunden und Bildungseinrichtungen erhalten auf Anfrage Sonderkonditionen direkt bei LINDY. Eventuell erforderliche Kabel und Slotblechadapter für Server, um interne MiniSAS-Ports als externe MiniSAS-Ports nach außen zu führen, sind ebenfalls über den Fachhändler oder bei LINDY im Shop erhältlich.